Korfu

Korfu, ist schon seit der Zeit Homers bekannt. Weltberühmt wurde Korfu aber erst als die österreichische Kaiserin Elisabeth, bekannt als Sissi, hier ihre Sommerferien verbrachte. Sissi hat sich einen Palast auf Korfu bauen lassen, der später vom deutschen Kaiser Wilhelm II. gekauft wurde. Seitdem wird Korfu von zahlreichen Reisende besucht. Die Besucher berichten übereinstimmend von den landschaftlichen Reizen Korfus sowie von der Liebenswürdigkeit und Kultur der Bewohner.

Agios Georgios auf Korfu
Agios Georgios Korfu - (Fotolia@Aliona)

Korfu ist eine ungewöhnlich grüne Insel die an vielen Stellen noch sehr ursprünglich und romantisch ist. 

Korfu, die bekannteste ionische Insel, hat alles was man für einen schönen, erholsamen Urlaub braucht. Dazu gehören die schönen Strände und die quirlige Hauptstadt Kerkira.  Korfu entwickelte sich deshalb langsam von einer Insel mit überwiegend bäuerlicher Bevölkerung zu einem Zentrum des internationalen Tourismus. Begünstigt wurde diese Entwicklung nicht nur von der schönen Landschaft der Insel. Auch die geographische Lage Korfus hat Ihren Beitrag geleistet.

Korfu-Stadt, oder wie die Einheimischen sagen, Kerkira erinnert mit Ihren vielen verträumten Gassen, den vielen Wäscheleinen die von Haus zu Haus gehen und den turbulenten Cafés ein wenig an eine italienische Stadt. Hier hat die lange venezianische Herrschaft ihre Spuren hinterlassen. In den malerische Gassen der Altstadt von Kerkira kann man herrlich Shoppen. Abends, wenn die beiden Festungen angestrahlt werden taucht Kerkira in eine ganz eigene Stimmung. Vom Aussichtpunkt Kanoni, der sich südlich der Stadt befindet, hat man einen herrlichen Blick über Kerkira. Von hier starten auch die Ausflugsboote zur romantischen Mäuseinsel.

Auf Korfu gibt es viele kleine Buchten mit weißem Sand die bei den Familien sehr beliebt sind. Eine dieser Buchten ist von dicht bewachsenen Bergen umgeben. Hier fließt ein kleiner Bach. Der Legende nach hat Nausikaa, die Tochter des Königs Alkinoos, an diesem Strand den Schiffbrüchigen Odysseus gefunden und versorgt. Die Bucht von Ermones gleicht der Bucht, die Homer in der Odyssee beschreibt, als er vom letzten Aufenthalt des Odysseus im Land der Phäaken, auf Korfu, erzählt.

Die Umrisse der Berge, die zur Westküste hin abfallen sind sanft. An dieser schönen Küste gibt es viele idyllische Buchten mit Sandstränden. Zu den schönsten Dörfern der Westküste zählt Paleokastritsa. Hier gibt es ein Kloster das am Berg liegt und einen Atemberaubenden Blick auf das Meer und schroffe Felsen bietet. Das Meer hat hier ein Türkisblau wie man es sonst in der Karibik erwartet.Die Ostküste von Korfu ist wesentlich steiler als die Westküste und von einer wilder Schönheit. Aber auch an der Ostküste befinden sich viele schöne Sandstrände. Zum Beispiel der Strand von Kalami, wo die Olivenbäume bis an das Meer heranwachsen. Schöne Strände gibt es auch beim kleinen Fischerdorf Kassiopi.

Der Norden von Korfu wird vom höchsten Berg, dem Pantokratoras, mit einer Höhe von 906 m beherrscht. Aber auch hier gibt es zahlreiche schöne breite Strände zwische Roda und Sidari. Hier gibt es die spektakulären Lehmklippen. Im Süden von Korfu liegt Agios Giorgios an einem Kilometerlangen Sandstrand. Dahinter befinden sich Dünen und eine Landschaft die an die Toskana erinnert.

Die Vegetation auf Korfu ist geprägt von Ölbäumen und Zypressen. Die Zypressen sind auf der Insel seltener als  die Olivenbäume. Die Zypressen wirken wie intensivere Farbtupfer auf einem grünen Bild. Überhaupt ist Korfu eine  sehr grüne Insel. Als Haupterzeugnis von Korfu kann man das Öl ansehen. Das Öl von Korfu gehört zu dem besten Griechenlands. Butter, Käse, Weißwein und Wurstwaren sind weitere Erzeugnisse für die Korfu bekannt ist. Nur auf Korfu und sonst nirgends in Europa zu finden die Kumkuat, eine winzige Orange chinesischer Herkunft.  Aus der Frucht werden Süßigkeiten und Likör hergestellt. Auf dieser immergrünen Insel wachsen außerdem Mandelbäume, Feigenbäume, Zitronenbäume und Akazien.

Kap Drastis auf Korfu
Steilküste auf Korfu - (Fotolia@Stitch)

Durch den Ansturm der Touristen hat sich auf Korfu viel geändert. Die früher einsamen Sandstrände füllten sich zusehends mit Hotels aller Klassen. Aus den malerischen Fischerhäfen sind Ferienorte geworden. Korfu wird nicht nur im Sommer vom internationalem Tourismus besucht, auch im Frühling und Herbst sind viele Besucher zu erwarten. Die Altstadt von Korfu ist aber immer noch die Alte. Die Altstadt liegt zwischen der Alten und der Neuen Festung und scheint sich in den letzten 200 Jahren nicht verändert zu haben. Auch die Traditionen, die Sitten und Bräuche haben sich auf Korfu nicht geändert. Die Korfuaner lieben ihre Insel und verlassen sie nur sehr ungern. Lieber bleiben sie hier und feiern ihre Feste so, wie schon ihre Vorfahren gefeiert haben. Das Osterfest auf Korfu oder die prunkvollen Prozessionen für den Hl. Spiridon, den Schutz-heiligen der Insel, zu erleben ist für die Besucher etwas Besonderes.

Gepflegt wird auf Korfu die traditionelle Volkskunst, hervorzuheben sind besonders Webereien, Teppiche, Flechtarbeiten aus Stroh, Silbergeräte und Schmuck. Eine weit zurückreichende und besondere Tradition hat die Musik auf Korfu. Die Musik erlebte eine besondere Hochblüte im 18. und im 19. Jh. als italienische Musiker in der Stadt Korfu häufig Opern aufführten. Zur Liebe der Korfuaner zur Musik gehört natürlich die Begeisterung für den Tanz, die auf Korfu gepflegt wird. Für die Touristen lohnt es sich immer eine dieser Tanzveranstaltungen zu besuchen. Besonders eindrucksvoll sind Veranstaltungen, bei denen junge Tänzer und Tänzerinnen ihre eindrucksvollen Trachten tragen und die traditionellen Tänze tanzen.

Im Sommer erreicht man Korfu von Athen und Europa mit dem Flugzeug. Für die Anreise auf dem Seeweg gibt es Schiffe von Patras welches 132 Seemeilen entfernt ist. Auch von Igumenitsa mit 18 Seemeilen entfernung oder Sajada fahren Schiffe nach Korfu. Auch von Otranto, Bari, Brindisi, Ancona in Italien und Bar, Dubrovnik, Split aus dem ehemaligen Jugoslawien erreicht man Korfu mit dem Schiff. Mit dem Auto fährt man am besten von Athen oder Thessaloniki über Igumenitsa und setzt mit einer Fähre über.

Korfu ist die nördlichste der Ionischen Inseln. Die Insel liegt dicht vor der Küste des Epirus und Albaniens. Korfu ist die zweitgrößte Ionische Insel. Korfu ist 592 qkm groß, die Insel hat einen Umfang von 217 km und es leben mehr als 100.000 Menschen auf der Insel. Es gibt von Korfu lokale Schiffsverbindungen nach Paxi mit 31 Seemeilen, nach Antipaxi sind es 34 Seemeielen, Ithaka erreicht man nach 91 Seemeilen, Sami auf Kefalonia ist 91 Seemeilen entfernt. Auch die kleinen Inseln Erikusa, Mathraki und Othoni kann man von Korfu aus per Schiff erreichen. Nur im Sommer gibt es Flugverbindungen Aktio und Argostoli auf Zakynthos.