Delos

Delos und das Meer
Delos und das Meer - (©Fotolia@ajking)

Delos ist eine kleine, kahle Kykladeninsel, sie gilt in der Mythologie als die Heimat des Apollo, dem Gott der Sonne. Und  Delos ist für den Gott der Sonne die richtige Insel, hier gibt es nur Licht und Sonne. Delos hat keine Berge, keine Bäume und nur wenig Schatten. Nach der Mythologie stand nur eine Palme auf Delos als Apollo hier geboren wurde. Auf diese Palme stützte sich seine Mutter Leto, als sie Apollo und Artemis zur Welt brachte.

Als die lonier nach Delos kamen, machten sie die Insel zu ihrem religiösen Mittelpunkt. Deshalb füllte sich Delos nach und nach mit Tempeln, Villen, Marktplätzen, Stadien und Geschäften. So wurde Delos zu einer großen Stadt. Delos war aber in der Antike nicht nur ein religiöses Zentrum sondern auch ein wichtiges Zentrum der Kultur und des Handels. Die Jahrhunderte vergingen wie überall in der Ägäis.

Auf die Blütezeit folgte der Niedergang von Delos durch Kriege, Zerstörung folgte die Not. Heute finden die zahllosen Besucher auf Delos nur noch ein Fleckchen Erde voller Ruinen. Überall auf Delos findet man umgestürzte Marmorsäulen und Fragmente berühmter Mosaiken die in der Antike reiche Herrenhäuser schmückten. Auf Delos gibt es Reste einer Rennbahn, Sitzreihen eines antiken Theaters und Sportplätze. Zwischen diesen vielen Ruinen stehen heute noch fünf Marmorlöwen in einer Reihe aufrecht an ihren angestammten Plätzen. In der Antike bewachten die Löwen den heiligen See. Die Löwen blicken nach Osten, der Sonne des Gottes Apollo entgegen.

Delos liegt 6 km südwestlich von Mykonos, von hier kommen auch dei meisten Tagestouristen. Die Fläche beträgt nur 5 qkm. Im Sommer gibt es täglich Besichtigunge von den Nachbarinseln Mykonos, Tinos und Naxos. Im Winter sind die Verbindungen seltener. Es ist verboten, auf der Insel zu übernachten.

 

Karte & Lage